Family Search

FamilySearch spart dank AppDynamics 4,8 Millionen USD in 2 Jahren

FamilySearch ist eine internationale gemeinnützige Organisation, die von der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage gefördert wird, und die weltweit größte Organisation im Bereich der Ahnenforschung. Millionen von Menschen aus aller Welt nutzen den kostenlosen Zugriff auf das umfassende Archiv genealogischer Datensätze von FamilySearch.

Herausforderungen durch Big Data und rasches Datenwachstum

Über 10 PB an Daten machte die Verwaltung von FamilySearch zu einer großen Herausforderung, vor allem in Anbetracht des weiteren Wachstums. „Unser System wächst mit einer unglaublichen Geschwindigkeit: Jährlich kommen 300 Millionen neue Datensätze und 300 Millionen neue Bilder hinzu“, erklärt Bob Hartley, Principal Engineer und Development Manager bei FamilySearch. „Bald verfügen wir über 20 PB an Daten – bei immer noch steigender Tendenz.“

Zu Anfang nutzte FamilySearch eine Oracle-Datenbank, Java und Enterprise JavaBeans (EJB) für den Betrieb ihrer Suchmaschine. Es stellte sich jedoch schnell heraus, dass diese Architektur die Daten nicht bewältigen konnte. „Die Zeit, die es dauerte, bei einer Anfrage drei Milliarden Datensätze zu durchsuchen, war für Benutzer völlig inakzeptabel“, meint Hartley. „Wer möchte schon minutenlang warten?“
Bei FamilySearch erkannte man schnell, dass ein einfaches Skalieren der Infrastruktur keine effiziente und zudem sehr teure Methode war, die erforderliche Leistung zu gewährleisten. Da die Auslastung des Dienstes und die Datenmenge exponentiell anstiegen, musste man einen Weg finden, die Leistung zu maximieren.

 

AppDynamics konnte Fehler in der Software identifzieren, nach denen wir vorher jahrelang gesucht haben.

AppDynamics hilft beim Leistungsmanagagement in einer dynamischen Umgebung

Auf ihrer Suche nach einer Application Performance Management (APM)-Lösung werteten Hartley und sein Team über 20 Anbieter aus. Die meisten Angebote passten nicht zu der besonderen Umgebung von FamilySearch. „Die meisten der Überwachungslösungen, die wir prüften, folgten dem herkömmlichen Modell: Es liegt eine statische Infrastruktur vor, die im Vorfeld definiert werden muss. Diese Art Software lässt sich nicht so einfach an Veränderungen anpassen – unsere Umgebung verändert sich jedoch ständig.“

Mit AppDynamics konnten wir die Leistung erheblich verbessern. Wir mussten nicht in neue Infrastruktur investieren, und das System kann nun das Zehnfache an Auslastung bewältigen.

AppDynamics hingegen eröffnete einen anderen Ansatz. AppDynamics erkennt automatisch die Architektur der Anwendung und passt sich deren Wachstum oder Veränderungen an. „Die AppDynamics-Lösung war innerhalb von 4 Stunden einsatzbbereit“, sagt Hartley und fügt hinzu, dass die Entwickler sofort in der Lage waren, Probleme zu identifizieren.

Hartley und das Entwicklerteam von FamilySearch konnten umgehend mehrere Probleme erkennen und beheben, deren Bestehen sie bereits seit langem vermutet hatten, die sie zuvor jedoch nicht identifizieren konnten. „Durch die Weise, wie AppDynamics mit dem Code arbeitet, dem Benutzer die Daten präsentiert und es ermöglicht, Probleme zu identifizieren und zu beheben, waren diese Probleme sofort offensichtlich“, erklärt Hartley.

FamilySearch verzehnfacht Durchsatz und Rendite ohne neue Infrastrukturinvestitionen
Hartley erkannte, dass sein Team dank AppDynamics schneller auf Leistungsprobleme der Anwendung reagieren konnte. „Wir haben die durchschnittliche Problembehebungsdauer von Tagen auf Minuten verkürzt“, sagt Hartley. „Allein dadurch, dass wir alle weniger Zeit mit der Problembehebung verbringen, haben wir schätzungsweise schon 460.000 USD eingespart.“

Die AppDynamics-Plattform ermöglichte es FamilySearch, die Leistung der Anwendung zu verbessern, obwohl Auslastung und Datenmenge zunahmen – ohne dass die Infrastruktur erweitert werden musste. „Weitere Infrastruktur wäre mit extrem hohen Kosten verbunden: Millionen für Hardware, Strom und Administration. Dies umgehen zu können, ist für uns von unschätzbarem Wert.“Hartley und sein Team schätzen, dass sich die so vermiedenen Hardwarekosten auf fast 3,5 Millionen USD belaufen.

Ein Jahr nach der erstmaligen Bereitstellung von AppDynamics überprüften Hartley und sein Team ihre Fortschritte und stellten fest, dass die Last von 11.500 Transaktionen pro Minute auf 122.000 Transaktionen pro Minute angestiegen war. Außerdem hatten Hartley und sein Team die maximale Antwortzeit verkürzt.

„Wir mussten nicht in neue Infrastruktur investieren, wir benötigten keine zusätzliche Hardware, und trotzdem kann unser System jetzt das Zehnfache der Auslastung von vor einem Jahr bewältigen“, so Hartley. „Aber das Beste daran ist, dass unsere Endnutzer von unseren Maßnahmen nichts bemerken – obwohl die Auslastung und die Datenmenge so stark angestiegen sind, verbessert sich unsere Leistung sogar. Das klingt unmöglich, aber genau das haben wir mithilfe von AppDynamics erreicht.“

Wir konnten die durchschnittliche Problembehebungsdauer von Tagen auf Minuten reduzieren.